Sandtrockenrasen sind lückige, niedrigwüchsige Pionierrasen auf schnell austrocknenden, meist wärmebegünstigten Sandstandorten. Die Standorte sind in der Regel kalkfrei sowie nährstoff-, humus- und basenarm und können sich in den Sommermonaten extrem aufheizen.

Sandtrockenrasen kamen natürlicherweise sehr kleinflächig auf Binnendünen sowie auf den Sand- und Kiesbänken oder Hangabbrüchen der Flusstäler vor. Ähnlich wie die Halbtrockenrasen haben sie in der historischen Kulturlandschaft durch die Tätigkeit des Menschen (Rodung, Beweidung) eine stärkere Ausbreitung erfahren. Außerdem haben sich in jüngerer Zeit großflächige Sandtrockenrasen in der Bergbaufolgelandschaft und auf militärischen Übungsplätzen entwickeln können.

Pflanzenarten

Die Pflanzenbestände werden aus lichtbedürftigen, konkurrenzschwachen, meist kurzlebigen Gräsern und Kräutern gebildet. Die Pflanzenarten der Sandtrockenrasen sind sehr gut an Hitze und Trockenheit angepasst. Sie sind kleinwüchsig und haben kleine, oft behaarte Blätter.

Insektenarten

Viele Insektenarten nutzen die reichlichen Blüten als Pollen- und Nektarquelle und den Sandboden zur Ei-Ablage, zur Jagd und als Versteck.

Vogelarten

Sandtrockenrasen innerhalb größerer Heidegebiete können Teillebensraum seltener, geschützter Vogelarten sein, z.B. Ziegenmelker, Heidelerche, Raubwürger, Schwarzkehlchen  und
Steinschmätzer.

Bewirtschaftung

Für ihren Erhalt bedürfen Sandtrockenrasen in der Regel einer dauerhaften, sehr extensiven Beweidung – vorrangig mit Schafen und Ziegen. Auf besser nährstoffversorgten Standorten ist auch eine Beweidung mit Rindern und Pferden möglich. Nur sehr wenige Sandstandorte sind natürlich waldfrei und bedürfen keiner dauerhaften Pflege. Aufgrund des geringen wirtschaftlichen Nutzens wird die Bewirtschaftung oftmals aufgegeben, so dass sich die Flächen langsam wieder bewalden. Durch höhere Stickstoffeinträge aus der Luft wird dieser Prozess in den letzten Jahrzehnten beschleunigt. Auch durch Aufforstung, Umwandlung in gedüngtes Grünland oder Bebauung sind Sandtrockenrasen sowie eine Vielzahl der an sie gebundenen Tier- und Pflanzenarten in ihrem Bestand bedroht.