Herzlich willkommen

Intakte Lebensräume zu bewahren sowie wildlebende Tier- und Pflanzenarten zu erhalten, ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Eine bedeutende Rolle kommt dabei der Landwirtschaft zu. Seit Jahrhunderten prägen vor allem die Bauern ökologisch wertvolle Kulturlandschaften. Sie erhalten und pflegen auf diese Weise wichtige Lebensräume.

Natur- und Umweltschutz kann daher nur mit der Landwirtschaft gelingen!

Auf dieser Grundlage konzipieren wir langfristig angelegte, praxisnahe sowie ökologisch und ökonomisch tragfähige Projekte und engagieren uns gemeinsam mit unseren Partnern für ihre praktische Umsetzung.

Jetzt an der Umfrage teilnehmen!

Online Umfrage zum Thema Nachhaltige Kombination von bifacialen Solarmodulen, Windenergie und Biomasse bei gleichzeitiger landwirtschaftlicher Flächennutzung und Steigerung der Artenvielfalt“
Umfrage starten

Naturschutz in der Landwirtschaft

Nutzungsintegrierten Naturschutz zum Erhalt der Kulturlandschaft und Biodiversität

Beratung zum Thema Naturschutz

Netzwerkbildung und Naturschutzberatung für die Landwirtschaft

Neue Konzepte für die Landwirtschaft

Überführung innovativer Landnutzungskonzepte in die Praxis

Ausgleichs und Ersatzmaßnahmen

Flächensparende Kompensationsmaßnahmen durch Produktionsintegrierte Kompensationsmaßnahmen (PIK) und Ökokonten

Unser Leitbild

Global denken. Regional handeln. Natur schützen

Die Stiftung Kulturlandschaft Sachsen-Anhalt engagiert sich für die Förderung des Natur- und Landschaftsschutzes durch den Erhalt und die Entwicklung der bäuerlich geprägten Kulturlandschaft. Dabei sollen die Biotop- und Artenvielfalt in Sachsen-Anhalt durch Maßnahmen und Projekte der Stiftung gefördert werden.

Die Stiftung sieht sich somit als Bindeglied zwischen Naturschutz und Landwirtschaft.

Im Rahmen von produktionsintegrierten Kompensationsmaßnahmen (PiK) werden flexible, vielfältige und flächenneutrale Lösungen geschaffen.

Durch jahrhundertelange Bewirtschaftung sind ausgedehnte Felder, Wiesen und Weiden entstanden; Heiden, Magerrasen, Wegraine, Streuobstwiesen, Hecken, Baumreihen und Wälder sind vielerorts noch landschaftsprägend. Viele dieser wertvollen Kulturbiotope sind jedoch in ihrem Bestand gefährdet, jahrelange Nutzungsauflassung haben ihre Spuren hinterlassen, oftmals ging die fehlende Bewirtschaftung mit einem Rückgang der Struktur- und Artenvielfalt einher.

Eines der zentralen Anliegen der Stiftung ist daher die Wiederaufnahme der Nutzung und Pflege dieser wertvollen Flächen insbesondere im Rahmen von Kompensationsmaßnahmen. Damit beschreitet die Stiftung neue Wege, um den enormen Verbrauch landwirtschaftlich genutzter Flächen durch Baumaßnahmen und die dadurch erforderlich werdenden Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen zu reduzieren.