Feldlerchen; Bildautor: Erich Greiner

Die Stiftung Kulturlandschaft Sachsen-Anhalt ist im Januar 2020 mit dem Projekt „Plattform Landwirtschaft & Naturschutz für Biodiversität in Sachsen-Anhalt“, gefördert durch das BMEL, gestartet.

Im Rahmen des Projektes soll ein Netzwerk aufgebaut werden, das den Erfahrungsaustausch der Akteure aus der Landwirtschaft zu Themen des Naturschutzes fördert. Es sollen interessierte Landwirtinnen und Landwirte gewonnen werden, die bereit sind, ihre Erfahrungen zu einzelnen Themen an ihre Berufskollegen als „Botschafter“ zu vermitteln und für Fragen zur Verfügung zu stehen. Dafür erhalten sie umfangreiche Unterstützung vom „Netzwerkprojekt“ und seinen Mitarbeiterinnen.

Die Politik und die Verbrauchenden fordern mehr Biodiversitätsmaßnahmen auf den Äckern. Dass die Umsetzung dieser Maßnahmen auf Grund der vorhandenen Technik, standörtlichen Gegebenheiten, den Betriebsabläufen und umfangreicher Bürokratie gelegentlich nicht einfach zu bewältigen ist, wird dabei wenig beachtet. Ziel des Netzwerkprojektes ist es, einen unkomplizierten Erfahrungsaustausch zwischen Landwirt*innen zu Biodiversitätsmaßnahmen zu ermöglichen. Auf regionaler Ebene werden freiwillige “Botschafterbetriebe” ermittelt, die bereits ausführliche Erfahrungen zu einzelnen Biodiversitätsmaßnahmen gemacht haben. Diese Botschafterbetriebe können mit ihren praktischen Erfahrungen für ihre Kolleginnen und Kollegen beratend zur Seite stehen und durch den regen Austausch, auch zu weiteren Maßnahmen, selbst einen Wissenszuwachs erleben.

Beginnen wollen wir die Reihe von praxisorientierten Veranstaltungen mit der Thematik „Anlage und Pflege von Blühstreifen und Blühflächen“ bei der Auftaktveranstaltung am 11.03.2020 in Bornstedt, Hohe Börde.

 

Projektleitung:
Dr. Jens Birger (Geschäftsführer)
Projektbearbeitung:
Dr. Antje Birger, M. Sc. Anna Schumacher
Projektlaufzeit:
01.01.2020 – 31.12.2022
Gefördert durch: Bundesministeriumfür Landwirtschaft und Ernährung